Für einmal gingen am Freitag Wolhuser Lehrerinnen und Lehrer in anderen Berufen schnuppern. Im Rahmen einer Weiterbildung besuchten sie ehemalige Schülerinnen und Schüler im aktuellen Lehrbetrieb. 

Insgesamt erhielten knapp 270 Lehrpersonen (vom Kindergarten bis zur 3. Oberstufe) aus der Region Wolhusen-Entlebuch Einblick in verschiedene Lehrbetriebe. Über 60 Betriebe hiessen sie willkommen.

Die Lehrpersonen erhielten dadurch die Möglichkeit, die Lehrlinge in ihrem beruflichen Umfeld kennenzulernen und zu erfahren, wie sich deren Alltag seit der Schule verändert hat. In Gesprächen mit den Lehrmeistern erfuhren sie Spannendes über den Arbeitsalltag in den Betrieben.

Ein Ziel der Weiterbildung war es, den Kontakt zwischen regionalen Betrieben und der Schule zu stärken. Abgerundet wurde sie mit einem Referat des Neuropsychologen Lutz Jäncke von der Uni Zürich. Dabei ging es um die Frage, wie das Hirn beim Lernen funktioniert – und welche Schlüsse die Schule daraus ziehen kann.