Grosse Familienfeste sind dieses Jahr an Ostern nicht möglich. Auf das Festessen soll aber niemand verzichten müssen – dank dem Ostermenü des Restaurants Rebstock, das bis zur Haustüre geliefert wird.

Ein feiner Braten – das hat an Ostern Tradition. Nur: Ein Gitzi, Osterlamm oder einen anderen Braten zubereiten lohnt sich kaum, wenn die Familie, Verwandten oder Bekannten nicht zum Essen kommen dürfen in der Corona-Krise.
Das Team des Restaurants Rebstock Wolhusen hat sich deshalb etwas Spezielles einfallen lassen. Es kocht an Ostern einen feinen Braten. Wer mitessen möchte, kann sich das Menü bequem nach Hause liefern lassen. Auch eine schöne Idee ist es, seinen Liebsten das Menü zu schenken – zum Beispiel den Eltern, die man aktuell nicht besuchen darf oder den Nachbarn, die momentan daheim bleiben müssen.
Das Ostermenü wird so geliefert, dass es nicht sofort verspeist werden muss, sondern auch später aufgewärmt und genossen werden kann. Es wird alles hygienisch verpackt in Einweggeschirr geliefert.
Bezahlt werden kann per Twint, mit der Bankkarte (bitte voranmelden, damit das «Räbe»-Team bei der Auslieferung das Gerät dabei hat), mit Bargeld (bitte passend, es wird aus hygienischen Gründen kein Wechselgeld herausgegeben) oder auf Wunsch auch per Einzahlungsschein.
Das Team Rebstock hat schon an den vergangenen beiden Wochenenden Menüs gekocht und ausgeliefert. David Unternährer sagt:

«Es freut uns, dass wir trotz geschlossenem Restaurant die möglichkeit haben, den Wolhuserinnen und Wolhusern eine kleine Freude zu bereiten in dieser ZEit.»

Das Rebstock-Team wird nun bis zum Ende des Lockdowns (wann immer dieses sein wird) jeweils am Freitag und Samstag ausgewählte Gerichte anbieten. In der Osterwoche gibt es schon am Donnerstag einen Lieferservice, dafür bleibt die Küche am (Kar-)Freitag zu.

Foto: Rebstock Wolhusen

Infos und Bilder: Rebstock Wolhusen