Liebe Wolhuserinnen und Wolhuser,

für einmal gibt es einen kleinen Brief von uns.

Das Corona-Virus macht Angst und bringt viele Menschen in Schwierigkeiten. Aber nicht nur dieses Virus verbreitet sich schnell. Genau so ansteckend ist die Solidarität! Und diese ist im Dorf deutlich zu spüren.

Wir haben vor etwas mehr als einer Woche die Facebook-Gruppe “Wolhuse hebt zäme” gegründet und sind überwältigt: Sie zählt bereits rund 250 Mitglieder und ganz viele Menschen haben ihre Hilfe angeboten. Ein grosses Dankeschön an alle!

Uns hat die Frage stark beschäftigt, wie wir Menschen ab 65 erreichen, die Hilfe brauchen (weil sie um Himmelswillen bitte daheim bleiben!). Menschen, die nun vielleicht alleine daheim sein müssen oder keine Angehörigen oder Bekannten haben, die sie unterstützen können.

Nun ist ein weiterer Schritt getan: Wir haben eine Telefon-Hotline eingerichtet. Hier kann sich ab sofort melden, wer Hilfe braucht:

041 490 04 73

Wir freuen uns, ist die Gemeinde Wolhusen auch im Boot. Gemeinsam werden wir die Telefon-Hotline betreiben, Hilfseinsätze koordinieren und damit den Zusammenhalt im Dorf stärken. Die vielen Menschen, die in der Facebook-Gruppe Hilfe angeboten haben, werden bei Bedarf direkt kontaktiert.
Die Gemeinde lässt einen Flyer drucken, der kommende Woche in allen Haushaltungen verteilt wird, damit wirklich alle Menschen erreicht werden.
Ihr lieben Wolhuserinnen und Wolhuser: Wir schaffen das – GEMEINSAM.
Meldet euch, wenn ihr helfen könnt, aber vor allem auch: Lass euch helfen. Liebe ältere Menschen: Bleibt daheim. Bitte. Die jüngeren helfen gerne.
Bliibed gsond
Andy Hochstrasser & Fredi Bigler