Päckli fischen, Risotto essen, Karussell fahren: am kommenden Wochende ist die traditionelle Chäppali-Chilbi in Wolhusen-Markt. Viele Vereine machen aktiv mit. Zum ersten Mal gibt es auch einen kleinen Bauernmarkt.

Die Chäppali-Chibli war in den 80er-Jahren sozusagen vom Aussterben bedroht. Damals war es schwierig, genügend Marktfahrer und Schausteller zu finden. 1989 war der Tiefpunkt: damals waren nur gerade noch fünf Marktfahrer anwesend.

Chilbi erfolgreich wiederbelebt

Der Quartierverein Markt sah sich deshalb gezwungen, einen neuen Weg einzuschlagen. Und holte 1990 kurzerhand diverse Wolhuser Vereine ins Boot. Bis heute leisten diese einen grossartigen Beitrag, damit die Chäppali-Chilbi attraktiv und gesellig ist.

343 Päckli parat

Der katholische Frauenbund zum Beispiel organisiert das Päcklifischen für die Kinder. Im Vorfeld haben dafür fleissige Frauen ganze 343 Päckli eingepackt und werden für viele strahlende Kinderaugen sorgen.

Ebenfalls dabei sind zum Beispiel der Pilzverein (leckeres Essen!) und die Männerriege (ebenfalls leckeres Essen!). Zum Dessert gibt es Lebkuchenherzen und – natürlich – den berühmt-berüchtigten Seikalikuchen.

Frisches vom Hof

Erstmals werden auch mehrere Bauernfamilien an der Chäppalichilbi ihre Produkte verkaufen – von Fleisch über Most bis hin zu Gemüse und Früchten. Ausserdem können die Besucherinnen und Besucher diverse schöne Sachen erstehen – zum Beispiel Kleider aus dem Nähchäschtli, die nur wenige Meter von der Chilbi entfernt genäht wurden.